Der Bildhauer vom Fallengrund

Die Handlung beginnt Anfang des 18. Jahrhunderts. Als 14jähriger wallfahrtet Matthias Faller mit seiner Mutter vom Fallengrund bei Neukirch nach St. Märgen. Doch auf dem Oberen Fallengrund liegt ein Fluch. Matthias wird im Traum mit diesem Fluch konfrontiert. Doch er sieht im Traum auch die Idealgestalt, die sein weiteres Leben prägen wird. Matthias wird Holzbildhauer und geht in die Lehre nach Vöhrenbach. 
 
Anschließend geht er auf Wanderschaft und kommt über Prag nach Wien.Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern Sorgenlose und lustige Jahre finden ein Ende, als er, nun 21 geworden, einen Brief aus der Heimat erhält. Er macht sich sofort auf den Heimweg. 
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößernIm Fallengrund erwartet ihn eine traurige Nachricht und eine harte Auseinandersetzung mit seinem Vater. Doch Matthias besinnt sich und schwört, den Fallerfluch zu besiegen.

E

r tritt ins Kloster St. Märgen ein, doch bald erkennt er :»Die Welt braucht dich und du brauchst die Welt.« Das Klosterleben lässt er hinter sich. Sein Suchen strebt nach der Idealgestalt, die er sich in diesem Treiben nicht vorstellen kann.

 
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Er kommt seinen Vorstellungen, Leben in die Materie Holz zu bringen, sehr nahe. In der Idealgestalt glaubt er auch die Vollendung seiner Kunst zu finden, indem aus totem Holz Leben wird. Doch seine Idealgestalt findet er nicht und verzweifelt fast daran. Auch seine Kontakte zu Christian Wenzinger aus Freiburg helfen ihm nicht weiter. So manche Figur findet vor Vollendung die Zerstörung. Sein Leben scheint in Depressionen zu enden.

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Mit 40 Jahren erkennt er seine Idealgestalt, der er »zufällig« begegnet. Doch außer einem Schuh bleibt ihm nichts. In sein Suchen ist jedoch ein neuer Sinn gekommen, dem er leidenschaftlich nachkommt.

       

38 Sprechrollen und über 100 Mitwirkende sowie die Original Schwarzwaldkulisse am Grießbachhof versetzen die Besucher wieder in das 18.Jahrhundert.

 
Impressionen der Aufführung: